Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Diskussionsrunde: Konzeptions- und Machbarkeitsstudie für ein Dokumentationszentrum zum NSU-Komplex

30. November 2023 19:00

Aufarbeitungsnetzwerk zu Gast am 30.11.

NSU-Aufarbeitung mit staatlicher Unterstützung?

Ein Dokumentationszentrum und einen Erinnerungsort zum NSU-Komplex, sowie ein Archiv zum Rechtsterrorismus – dafür gibt es politische Initiativen auf Bundesebene, in Thüringen und in Sachsen. Dass die Forderungen nach NSU-Aufarbeitung von staatlichen Akteuren aufgenommen wurden, ist das Ergebnis eines breiten bundesweiten Aufarbeitungsnetzwerks, das sich zuletzt hinter der Losung „Kein Schlussstrich!“ versammelt hat. Mit unterschiedlichen Ansätzen hat dieses Netzwerk Aufklärung vorangebracht.

Die Rolle der staatlichen Institutionen bleibt dabei mehr als zweifelhaft. So schredderte der Verfassungsschutz Akten, statt aufzuklären. Bei den polizeilichen Ermittlungen wurden die Opfer und ihre Angehörigen wie Kriminelle behandelt, obwohl sich Hinweise auf ein rechtes Tatmotiv verdichteten. Das Wissen der Ermittlungsbehörden wurde daher auch als „korrumpiertes Wissen“ bezeichnet. Aktive des Aufarbeitungsnetzwerks stellen dem ihr Wissen entgegen: öffentlich, dezentral und solidarisch.

So stellt sich die Frage: Wie gehen Aktive des Aufarbeitungsnetzwerks damit um, dass der Staat auf einmal Aufklärung institutionell absichern will? Im Rahmen einer Veranstaltung werden die Eckpunkte der Konzeptions- und Machbarkeitsstudie für ein Dokumentationszentrum zum NSU-Komplex vor- und zur Diskussion gestellt.

Mit lokalen Akteur*innen der NSU-Aufarbeitung wird der Frage nachgegangen, welche Chance dieser Prozess bieten kann – lokal und bundesweit. Was braucht es, damit Aufarbeitung und Gedenken lokal und regional verstetigt werden können? Welche Erwartungen können an die Politik, aber auch an Akteur*innen der Aufarbeitung gestellt werden?

Gäste

– Dana Schlegelmilch & Jörg Buschmann, RAA Sachsen e.V.

– Ulli Jentsch, NSU Watch Berlin

– Massimo Perinelli, Referent für Migration der Rosa-Luxemburg-Stiftung

– Hannah Peaceman moderiert diesen Talk. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Veranstaltungsinformationen

Wann Do., 30.11.2023, 19:00 Uhr

Einlass ab 18:00 Uhr

Wo taz Kantine

Friedrichstr. 21

10969 Berlin

———————————————–

Eintritt frei. Spenden erbeten

———————————————–

Platzreservierung erforderlich

Die Teilnahme ist nur mit einem im Voraus gebuchten Ticket möglich. Es wird daher um eine Anmeldung über das Ticket-Portal gebeten.

 

Die Veranstaltung wird organisiert in Kooperation mit NSU Watch Berlin und dem Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e.V.

Details

Datum:
30. November 2023
Zeit:
19:00
Webseite:
https://taz.de/!vn5971898/

Veranstalter

taz
NSU Watch
Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e.V.

Veranstaltungsort

taz Kantine
Friedrichstr. 21
Berlin, 10969
Google Karte anzeigen

Details

Datum:
30. November 2023
Zeit:
19:00
Webseite:
https://taz.de/!vn5971898/

Veranstalter

taz
NSU Watch
Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e.V.

Veranstaltungsort

taz Kantine
Friedrichstr. 21
Berlin, 10969
Google Karte anzeigen