Die Auseinandersetzung um Kinderschutz nicht Neonazis überlassen

Donnerstag, 4. Februar 2010
Titelbild der Publikation "Was Sie über sexuellen Missbrauch wissen sollten"

Die Amadeu Antonio Stiftung hat für den Landkreis Barnim die Informationsschrift "Was Sie über sexuellen Missbrauch wissen sollten" herausgegeben. Das Heft wendet sich auch gegen die Instrumentalisierung des Kinderschutzes durch Rechtsextreme.

Im vergangenen Jahr hatten Neonazis mehrere Demonstrationen in Joachimsthal (Barnim) veranstaltet, nachdem sich dort ein Mann niedergelassen hatte, der eine Haftstrafe wegen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung verbüßt hatte. Die Publikation zeigt auf, dass es den Rechtsextremen keineswegs um den Schutz von Kindern geht, sondern vielmehr darum, die damit verbundenen Ängste auszunutzen, um ihre Propaganda zu verbreiten.

"Uns war es wichtig, dass deutlich wird, dass lokale Initiativen vor Ort die Ängste der Menschen ernst nehmen und das Feld nicht den Neonazis überlassen", erklärt Elisabeth Schönrock vom Lokalen Aktionsplan Barnim, aus dessen Mitteln die Publikation finanziert wurde. Das empfehlenswerte und kostenlose Heft, an dem viele Partner aus dem Landkreis mitgewirkt haben, bietet neben Aufklärung konkrete Hinweise auf Angebote zur Prävention sexuellen Missbrauchs und zur Stärkung von Kinderrechten in Barnim.

Mehr Informationen und das Heft im PDF-Format finden Sie auf der Internetseite der Amadeu Antonio Stiftung.